Loft Concerts sucht zum 1. Oktober diesen Jahres eine neue Kollegin / einen neuen Kollegen im Bereich Onlinemarketing / -promotion. (Späterer Arbeitseintritt nach Absprache möglich)

Im Detail: Wir wünschen uns jemanden, die / der

selbstbewusst unsere Onlinepräsenz leitet
ein Auge und Ohr für die Handhabung diverser Social Media Kanäle hat
mit Blogs und Onlinemagazinen kommuniziert
sicher in Schrift und Wort ist
mindestens Basiskenntnisse im Bereich der Bildbearbeitung besitzt
Musik liebtWenn das alles passend klingt, dann meldet euch doch einfach unter bewerbung/a/loft.de bei uns. Über jede Weiterleitung dieses Gesuchs an Freunde und Bekannte freuen wir uns natürlich auch sehr.

Loft Concerts sucht zum 1. Oktober diesen Jahres eine neue Kollegin / einen neuen Kollegen im Bereich Onlinemarketing / -promotion. (Späterer Arbeitseintritt nach Absprache möglich)

Im Detail: Wir wünschen uns jemanden, die / der

  • selbstbewusst unsere Onlinepräsenz leitet
  • ein Auge und Ohr für die Handhabung diverser Social Media Kanäle hat
  • mit Blogs und Onlinemagazinen kommuniziert
  • sicher in Schrift und Wort ist
  • mindestens Basiskenntnisse im Bereich der Bildbearbeitung besitzt
  • Musik liebt

Wenn das alles passend klingt, dann meldet euch doch einfach unter
bewerbung/a/loft.de bei uns. Über jede Weiterleitung dieses Gesuchs an Freunde und Bekannte freuen wir uns natürlich auch sehr.

Am Montag waren die Cloud Nothings mit Unterstützung von PUP zu Gast in unserem Sommerloft auf dem Escobar Sundeck des Badeschiffs. Auch Frank von Akkordarbeit war wieder vor Ort und berichtet folgend aus seiner Perspektive:

—

Cloud Nothings + PUP18. August – Berlin, Sommerloft

Endlich sind sie dran im Sommerloft. Die Band des Jahres und die Gruppe, die viele dafür halten. PUP aus Toronto und die zum Trio geschrumpften Cloud Nothings. Die Erwartungen gehen durch die Decke, ganze vier Karten gibt es noch, als die Türen öffnen bzw. die ersten die Treppe hochgehen dürfen. Die sind natürlich ratzfatz weg. Und so kommt es, dass sich vor Beginn einige Mienen von Minute zu Minute weiter gen Boden richten.

Die vier Kanadier blasen von Sekunde 1 an alles weg

Ein schwacher Trost: Unterhalb des Sonnendecks vor dem Einlass hört man sehr gut. Noch kurz bevor PUP loslegen, geht ein klitzekleiner Schauer runter, aber die vier Kanadier blasen von Sekunde 1 an alles weg. Das selbstbetitelte Debüt ist zu Beginn des Jahres bei SideOneDummy erschienen (Stream). In 10 Songs verbinden PUP rotzige Sorglosigkeit mit Gespür für Hooks und gar nicht so anspruchslosem rhythmischen Unterbau. Gitarrist Steve unternimmt während der Breaks gekonnt den einen oder anderen Stepptanz auf dem Effekt-Board und überhaupt merkt man dem exzellent abgestimmten 30-Minuten-Set an, dass sie in den letzten 10 Monaten im Vorprogramm so ziemlich jeder tourenden Punk-Band gespielt haben. Nur nach Deutschland haben sie es erst jetzt geschafft. Dem Merch-Absatz zufolge dürfen sie gerne wiederkommen. Oder in den Worten eines Fans: War das gei-el!

Opus Interruptus

Dennoch: Mehr als fünf Leute sind es nicht, die während ihres Sets die Lippen bewegen. Das Ausverkauft-Siegel dürfen sich ohne Zweifel Dylan Baldi und seine beiden Kollegen an Bass und Schlagzeug anpinnen. Mit Here And Nowhere Else haben sie aber auch ein tolles viertes Album im Rücken, das scheinbar so leicht Indie-Hit-Singles neben Psychodelic-Schieber stellt und am Ende ein rundes Stück Musik dabei raus kommt. Genauso funktioniert das Live-Set. Zwei wohl bekannten Nummern vom Vorgänger Attack On Memory folgt Psychic Trauma. Es ist jetzt richtig voll. Pattern Walks, das siebenminütige wütende Nilpferd trabt gewaltig, man vermisst die zweite Gitarre gar nicht. Der Trennungs-Helfer I’m Not Part Of Me wird abgefeiert wie ein Sommerhit. Und schon früh im Set das mächtige Wasted Days. Man glaubt im Mittelteil zu erkennen, wie die Augäpfel des Bassisten hervortreten. Und dann ist Schluss. Opus Interruptus. Da hilft auch minutenlanger Jubel nichts. Für die zweite Hälfte Ihrer Show müssen wohl auch Cloud Nothings noch mal nach Berlin zurückkommen.

Am Montag waren die Cloud Nothings mit Unterstützung von PUP zu Gast in unserem Sommerloft auf dem Escobar Sundeck des Badeschiffs. Auch Frank von Akkordarbeit war wieder vor Ort und berichtet folgend aus seiner Perspektive:

Cloud Nothings + PUP
18. August – Berlin, Sommerloft

Endlich sind sie dran im Sommerloft. Die Band des Jahres und die Gruppe, die viele dafür halten. PUP aus Toronto und die zum Trio geschrumpften Cloud Nothings. Die Erwartungen gehen durch die Decke, ganze vier Karten gibt es noch, als die Türen öffnen bzw. die ersten die Treppe hochgehen dürfen. Die sind natürlich ratzfatz weg. Und so kommt es, dass sich vor Beginn einige Mienen von Minute zu Minute weiter gen Boden richten.

Die vier Kanadier blasen von Sekunde 1 an alles weg

Ein schwacher Trost: Unterhalb des Sonnendecks vor dem Einlass hört man sehr gut. Noch kurz bevor PUP loslegen, geht ein klitzekleiner Schauer runter, aber die vier Kanadier blasen von Sekunde 1 an alles weg. Das selbstbetitelte Debüt ist zu Beginn des Jahres bei SideOneDummy erschienen (Stream). In 10 Songs verbinden PUP rotzige Sorglosigkeit mit Gespür für Hooks und gar nicht so anspruchslosem rhythmischen Unterbau. Gitarrist Steve unternimmt während der Breaks gekonnt den einen oder anderen Stepptanz auf dem Effekt-Board und überhaupt merkt man dem exzellent abgestimmten 30-Minuten-Set an, dass sie in den letzten 10 Monaten im Vorprogramm so ziemlich jeder tourenden Punk-Band gespielt haben. Nur nach Deutschland haben sie es erst jetzt geschafft. Dem Merch-Absatz zufolge dürfen sie gerne wiederkommen. Oder in den Worten eines Fans: War das gei-el!

Opus Interruptus

Dennoch: Mehr als fünf Leute sind es nicht, die während ihres Sets die Lippen bewegen. Das Ausverkauft-Siegel dürfen sich ohne Zweifel Dylan Baldi und seine beiden Kollegen an Bass und Schlagzeug anpinnen. Mit Here And Nowhere Else haben sie aber auch ein tolles viertes Album im Rücken, das scheinbar so leicht Indie-Hit-Singles neben Psychodelic-Schieber stellt und am Ende ein rundes Stück Musik dabei raus kommt. Genauso funktioniert das Live-Set. Zwei wohl bekannten Nummern vom Vorgänger Attack On Memory folgt Psychic Trauma. Es ist jetzt richtig voll. Pattern Walks, das siebenminütige wütende Nilpferd trabt gewaltig, man vermisst die zweite Gitarre gar nicht. Der Trennungs-Helfer I’m Not Part Of Me wird abgefeiert wie ein Sommerhit. Und schon früh im Set das mächtige Wasted Days. Man glaubt im Mittelteil zu erkennen, wie die Augäpfel des Bassisten hervortreten. Und dann ist Schluss. Opus Interruptus. Da hilft auch minutenlanger Jubel nichts. Für die zweite Hälfte Ihrer Show müssen wohl auch Cloud Nothings noch mal nach Berlin zurückkommen.

Ein paar Schnappschüsse vom gestrigen Sommerloftabend bei den Cloud Nothings und Pup am Badeschiff

Weiter geht’s mit Meldungen aus dem Nachbarbüro: Die erste FURT Single “Herz? Verloren” ist ab jetzt offiziell vorbestellbar, erscheint am 19.09.2014 und enthält neben dem Titelsong zwei weitere, exklusive Bonussongs.

Weiter geht’s mit Meldungen aus dem Nachbarbüro: Die erste FURT Single “Herz? Verloren” ist ab jetzt offiziell vorbestellbar, erscheint am 19.09.2014 und enthält neben dem Titelsong zwei weitere, exklusive Bonussongs.

Das war ein supergemütlicher Abend mit Sabar beim Sommerloft letzte Woche!

Das war ein supergemütlicher Abend mit Sabar beim Sommerloft letzte Woche!

Alt-J - ‘Every Other Freckle’

nialler9:

After the Miley-featuring ‘Hunger Of The Pine’ and ‘Left Hand Free’, Alt-J have dropped a third track from their This Is All Yours album due September. It’s a cross between An Awesome Wave style dynamics, English folk, Oompa Loompa chants and electronica with libidinous lyrics suggesting Joe Newman wants to “turn you inside out and lick you…

Alt-J – ‘Every Other Freckle’ was originally published on Nialler9

Die aktuelle Single von Yann Tiersen mit der Präsenz der wunderbaren Clémence Poésy und der Stimme des herrlichen Aidan Moffat.

Guckt mal, was uns gerade zugeschoben wurde: Das neue FURT Album “Faszination Weltraum” kommt am 17. Oktober!

Guckt mal, was uns gerade zugeschoben wurde: Das neue FURT Album “Faszination Weltraum” kommt am 17. Oktober!

Wir sind Loft Concerts!

Musik in kleinen Clubs, großen Hallen und immer wieder draußen. In Berlin!

www.loft.de

Wir folgen